Stichtag 30. April: AUM “Geringer Viehbesatz” kann zu Ende geführt werden

Die Wallonische Region hatte laufende Verträge für die AUM geringer Viehbesatz Ende vergangenen Jahres einseitig gekündigt. Nunmehr hat sie beschlossen, dass aufgekündigte Verträge doch zu Ende geführt werden können. Die betroffenen Landwirte sind in der vergangenen Woche entsprechend angeschrieben worden. Sie müssen unbedingt spätestens am 30. April mitteilen, dass sie die Maßnahme nun doch bis zu deren ursprünglichen Endlaufzeit verlängern möchten.

Fehler im Formular
Im Formular (Rubrik 3: Unterschrift(en)) ist angebenen, dass nur stickstoffhaltiges Material aus dem eigenen Betrieb ausgebracht werden darf. Demnach dürften Betriebe, die die AUM „geringer Viehbesatz“ zu Ende führen möchten, keinerlei Mineralstickstoff einsetzen. Auf Nachfrage wurde uns schriftlich bestätigt, dass der Verwaltung beim Aufsetzen des Formulars ein Fehler unterlaufen ist. Maßgebend ist der Satz in der Erläuterungsnotiz unter „partielles Lastenheft“: Die einzig erlaubte Ausbringung organischer Stoffe ist das Ausbringen der Ausscheidungen der Tiere, die dazu gedient haben, den Tierbesatz zu bestimmen. Konkret: Der Betrieb darf keine außerbetrieblichen organischen Dünger – z.B. im Rahmen von Ausbringungsverträgen – annehmen.

Gekoppelte Prämien für die Rindviehhaltung

Jeder Rindviehhalter hat jüngst ein Schreiben der Verwaltung erhalten, um sich bis spätestens zum 15. Mai mittels des entsprechenden Formulars für die Teilnahme am System der gekoppelten Prämien für die Rindviehhaltung einzuschreiben und zwar unabhängig davon, welche Rasse(n) Sie halten und welche Referenz Ihnen in dem Schreiben mitgeteilt worden ist. Wer sich nicht oder zu spät einschreibt, verliert jegliches Anrecht auf gekoppelte Prämien für Fleisch-, Milch- und/oder Zweinutzungsrassen in den kommenden sechs Jahren!
In dem Schreiben wird den Rindviehhaltern ebenfalls die Referenz mitgeteilt, die anhand der Sanitel-Angaben des Jahres 2013 ermittelt worden sind. Die Berechnungen können durchaus fehlerhaft sein. Ihnen bleibt noch ca. ein Monat, um die angegebene Referenz zu kontrollieren und ggf. eine Überprüfung der Angaben zu beantragen bzw. gegen die mitgeteilte Referenz zu reklamieren. Dies muss innerhalb von 45 Tagen ab dem Datum des Schreibens der Verwaltung erfolgen.

Hier geht's zum vollständigen Artikel aus der Bauer Nr. 16 vom 17. April 2015: "Gekoppelte Prämien: Komplex, komplexer, Rinderprämien"
Natura 2000 auf den Prüfstand

Die EU-Kommission hat eine öffentliche Konsultation für einen „Eignungstests“ der EU-Naturschutzvorschriften gestar-tet. Bürger u. Organisationen können ihre Meinung zu den geltenden EU-Naturschutzvorschriften (Natura 2000) und ihrer bisherigen Durchführung äußern. Auf der Grundlage der Antwor-ten soll geprüft werden, ob der geltende Rechtsrahmen angemessen und zweck-dienlich ist und die in ihn gesetzten Erwartungen in Sachen Naturschutz erfüllt. 
Wir fordern unsere Mitglieder auf, sich an der Umfrage zu beteiligen.
Nutzen Sie auch die ganz zu Ende die gebotene Möglichkeit, einen persönlichen Kommentar abzugeben.
Die Konsultation endet am 24.07.15.

Fragebogen in deutscher Sprache

Ziele und Aufbau der Konsultation und Anweisungen zum Ausfüllen des Fragebogens

Grünlandumbruch weiterhin möglich

Wenn der Dauergrünlandanteil an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche unter ein bestimmtes Niveau sinkt, wird der Umbruch von Dauergrünland genehmigungspflichtig. 2014 wurde die Schwelle bei weitem nicht erreicht. Deshalb ist der Umbruch im kommenden Jahr ohne Einschränkungen erlaubt. 
Ausnahme: In Natura-2000-Gebieten ist für den Umbruch von Grünland immer eine Genehmigung der Forstverwaltung erforderlich.
Empfehlung: In stärkeren Hanglagen sollte auf den Umbruch von Grünland möglichst verzichtet werden (Erosionsgefahr).
Achtung: Der Umbruch ist nur zwischen dem 1.02. und dem 31.05. erlaubt (Gülle-/Nitratgesetzgebung)
Der Bauer



Jeden Freitag erscheint unsere Mitglieder- und Fachzeitschrift "der Bauer", mit allen aktuellen Infor-mationen rund um die Landwirtschaft und den ländlichen Raum.

» Lesen Sie hier mehr...

Akzisenregelung im Überblick

Die neue Akzisenregelung für landwirtschaftliche Traktoren hat sich zu einem komplexen Regelwerk entwickelt. Wer darf wann roten Diesel verwenden? Für welche Verwendung müssen Akzisen nachentrichtet werden?

Wir geben eine globale Übersicht über das neue Regelwerk.

Lesen Sie hier mehr ...
G-Kennzeichen für faktische Vereinigungen

In Sachen Straßenverkehrsordnung für landwirtschaftliche Fahrzeuge ist vieles in Bewegung. Nun konnte eine Lösung für faktische Vereinigungen gefunden werden, damit diese ihre Fahrzeuge mit einem G-Kennzeichen ausrüsten können.

Lesen Sie hier mehr ...

Phytolizenz-Antrag

Die deutschsprachigen Landwirte können die Phytolizenz in ihrer Muttersprache beantragen, allerdings nur schriftlich mittels eines Papierformulars.

Dieses können Sie hier auf unserer Internetseite herunterladen.

Lesen Sie hier mehr ...
Zu Ihren Diensten

Seinen Mitgliedern bietet der Bauernbund Beratung an:

  • Sprechstunden und Beratung
  • Individuelle Betriebsbuchführung - Tiber
  • ISA-Anträge

» Lesen Sie hier mehr...

Leitfaden: Landw. Fahrzeuge im Straßenverkehr

In dieser Broschüre finden Sie die neuen gesetzlichen Bestimmungen.

Die Broschüre besteht in Deutsch, Niederländisch und Französisch.

      

Prämienrechner

Die bisherigen Prämienrechte/Zahlungs-
ansprüche sind am 31.12.2014 verfallen. An ihre Stelle tritt eine neue Methode zur Berechnung der Zahlungsansprüche pro Hektar.
Nach wie vor sind die Landwirte im Unklaren über die Höhe der zu erwartenden Betriebsprämie. Die Wallonische Region hat ein Simulationsprogramm ins Internet gestellt, mit dessen Hilfe sich die finanziellen Auswirkungen der GAP-Reform annähernd ermitteln lassen.

Hier geht's zum Prämienrechner

Hier geht's zum vollständigen Artikel aus der Bauer Nr. 7 vom 13.02.2015
 
Anmelden
Veranstaltungen
25.06.2015 VDL-Vorstand
17.09.2015 VDL-Vorstand
19.11.2015 VDL-Vorstand
25.11.2015 Bauerntagung

Die Ländlichen Gilden stehen in Zukunft noch deutlicher für eine anerkannte Erwachsenenbildungsorganisation im ländlichen Raum.
Besuchen Sie ebenfalls die Internetseite der Ländlichen Gilden

Disclaimer | Contact | Site-map