Menu

Zurück zu Aktuelles >AUM und Bio: An die Voranträge denken!


Landwirte, die zum 1. Januar 2022 eine neue Verpflichtung für Agrarumweltmaßnahmen und/oder Biolandwirtschaft eingehen oder einen auslaufenden Vertrag verlängern möchten, müssen unbedingt einen entsprechenden Vorantrag stellen. Die Voranträge können nur online über das Internetportal des wallonischen Landwirtschaftsministeriums PAConWeb eingereicht werden! Letzter Termin ist der kommende 31. Oktober.

Neueinsteiger in die Biolandwirtschaft müssen vor Ende des Jahres zertifiziert sein. Die zielgerichteten Agrarumweltmaßnahmen (u.a. biologisch wertvolles Grünland und agrarökologischer Aktionsplan) erfordern ein Expertengutachten eines Natagriwal-Beraters, das spätestens auf den 31. Dezember dieses Jahres datiert sein muss.

Wenn neue Flächen in die bestehende biologische Wirtschaftsweise aufgenommen werden, muss für die betreffenden Flächen ein Vorantrag gestellt werden. Dies gilt ebenfalls, wenn bestehende AUM-Verpflichtungen um mehr als 50% ausgeweitet werden. In diesem Fall beginnt am 1. Januar 2022 ein neuer fünfjähriger Vertrag für die Gesamtheit der betreffenden Flächen.

Achtung: Das Inkrafttreten der neuen GAP verzögert sich weiter. Nach 2021 ist deshalb auch 2022 ein Übergangsjahr. Infolgedessen besteht keine Garantie, dass die derzeitigen Bio- und AUM-Beihilfesätze über die gesamte Laufzeit der Verpflichtung gültig bleiben werden. Nichtsdestotrotz gilt: Wer jetzt keinen Vorantrag stellt, wird 2022 von der gewünschten Maßnahme ausgeschlossen und kann frühestens für 2023 einen Vertrag abschließen.