Menu

Zurück zu Aktuelles >Voranträge AUM und Bio nicht vergessen!


Landwirte, die zum 1. Januar 2020 eine neue Verpflichtung für Agrarumweltmaßnahmen und/oder Biolandwirtschaft eingehen oder einen auslaufenden Vertrag verlängern möchten, müssen unbedingt einen entsprechenden Vorantrag stellen. Dies gilt auch für die Ausweitung laufender Verträge.

Wer jetzt keinen Vorantrag einreicht, wird 2020 von der gewünschten Maßnahme ausgeschlossen. Mit dem Vorantrag geht man noch keine definitive Verpflichtung ein; diese erfolgt erst mit der Flächenerklärung 2020. Die Voranträge können nur online über das Internetportal des wallonischen Landwirtschaftsministeriums PAConWeb eingereicht werden! Letzter Termin ist der 31. Oktober.

Bedingungen

Neueinsteiger in die Biolandwirtschaft müssen vor Ende des Jahres zertifiziert sein. Die zielgerichteten Agrarumweltmaßnahmen (u.a. biologisch wertvolles Grünland und agrarökologischer Aktionsplan) erfordern ein Expertengutachten eines Natagriwal-Beraters, das spätestens auf den 31. Dezember 2019 datiert sein muss, anderenfalls wird der Antrag verweigert.

Ausweitung bestehender Verträge

Wenn neue Flächen in die bestehende biologische Wirtschaftsweise aufgenommen werden, muss für die betreffenden Flächen ein Vorantrag gestellt werden. Dies gilt ebenfalls, wenn bestehende AUM-Verpflichtungen um mehr als 50% ausgeweitet werden (z.B. von 2 ha auf mehr als 3 ha biologisch wertvolles Grünland, von 1000 auf mehr als 1500 m Hecken, …). In diesem Fall beginnt am 1. Januar 2020 ein neuer fünfjähriger Vertrag für die Gesamtheit der betreffenden Flächen.

Bei geringerer Ausweitung bestehender AUM-Verpflichtungen reicht das Ausfüllen des Änderungsformulars der Flächenerklärung 2020 (ev. mit Expertengutachten aus dem Jahr 2019 im Fall einer zielgerichteten Maßnahme).

Ein technisches Merkblatt mit den Erklärungen zu den verschiedenen Agrarumweltmaßnahmen ist auf dem Internetportal der wallonischen Landwirtschaft sowie auf den Internetseiten von Natagriwal (http://www.natagriwal.be) zu finden.